Allerheiligen – Allerseelen

Der Glaube an die Auferstehung Jesu und an unsere Auferstehung ist ein zentraler Inhalt unserer christlichen Religion. Unser Lebensweg endet nicht im Tod, sondern führt ins ewige Leben. Wir sprechen daher nicht von „exitus“ – Ausgang, sondern von „transitus“ – Übergang. Verschiedene Symbole, die sich auf dem Friedhof oder in der Kirche finden, drücken diese Hoffnung auf das ewige Leben aus:
– blühende Blumen sind das Zeichen des Lebens,
– brennende Kerzen erinnern an das Osterlicht und lassen den Friedhof lebendig erscheinen,
– das Kreuz ist ein Symbol des Heils,
– das Weihwasser bedeutet die Vollendung dessen, was in der Taufe begonnen hat.

Am Fest Allerheiligen feiern wir „alle Heiligen“, nicht nur die, die heiliggesprochen wurden, sondern vor allem diejenige, die in ihrem Leben Gott Raum gegeben haben, und uns im Glauben zu Ihm vorausgegangen sind. Wir laden herzlich zum Festgottesdienst am Vormittag um 10.00 Uhr nach Einsingen ein. Übrigens… Papst Franziskus hat im Jahre 2018 ein neues Schreiben über den Ruf zur Heiligkeit in der Welt von heute “Gaudete et exultate” veröffentlicht, das Sie hier lesen oder herunterladen können.

Bereits am Nachmittag von Allerheiligen feiern wir in Ermingen (13.30 Uhr), in Eggingen (14.30 Uhr) und in Einsingen (15 Uhr) Gedenkgottesdienste – sog. Allerseelen-Andachten, die den nächsten Tag „Allerseelen“ in den Vordergrund rücken lässt. Wir laden zu unseren Gedenkgottesdiensten in unsere Kirchen herzlich ein (vorher Rosenkranzgebet für die Verstorbenen). In diesen Gottesdiensten gedenken wir aller unserer Verstorbenen, insbesondere auch der Verstorbenen seit dem letzten Allerheiligenfest. Bei anschließendem Besuch der Gräber und Gräbersegnung bringen wir zum Ausdruck, dass unsere Toten nicht vergessen sind, sondern weiter zu uns gehören.