Hilfe, die schnell ankommt

UNSERE HILFSAKTION: Stand: 30.Nov. 2022:

Seit dem Beginn der brutalen russischen Invasion in der Ukraine haben wir für unser Flüchtlings-Hilfsprojekt insgesamt 74.746 Euro Spenden erhalten: vor allem aus unseren drei Gemeinden, aus der Seelsorgeeinheit Donau-Riß (frühere Gemeinden von Pfr. Widz), aus der Seelsorgeeinheit Westerstetten und von vielen Einzelspendern aus der Region und bundesweit. Vielen herzlichen Dank an alle Spenderinnen und Spender!
Die Verwendung unserer Spenden wurde uns von der Caritas Lublin dokumentiert und übermittelt (1. Teil – 59.991 Euro), die weiteren Spenden werden momentan für die Lebensmittel und andere Hilfsgüter ausgegeben, die direkt in die ukrainischen Gemeinden mit Hilfstransporten verschickt werden.
Ende November konnten wir mit Pfarrer W. Czajka in Rivne (Westukraine) und mit dem Caritas-Direktor in Charkiv (Ostukraine) Adalbert (Wojciech) Stasiewicz telefonieren. Ihre Städte werden immer wieder mit russischen Raketen beschossen und gezielt die für die Bevölkerung so wichtige Infrastruktur zerstört. Beide Geistlichen befürchten eine neue Auswanderungswelle Richtung Westen und tun vor Ort, was möglich ist, unterstützt vor allem von der Caritas Lublin. Die Caritas Spes in Charkiv verteilt die Hilfsgüter, organisiert auch kleine in der Region hergestellte Holzöfen, damit die Menschen nicht erfrieren. Der Bedarf ist enorm. Ein großer Wunsch der Caritas Spes in Charkiv ist, ca. 600 Weihnachtspakete zu finanzieren und zu besorgen, für Kinder und ihre Familien in Charkiv und Umgebung, die am meisten vom Krieg betroffen sind. Auch ein stärkerer Stromgenerator für die Aufenthaltsräume der Caritas in Charkiv (tägliche Kinderbetreuung) wäre ein großer Traum. Ich habe ihm unsere Unterstützung zugesagt und hoffe sehr, dass wir auf dem Hochsträß für eine ordentliche Finanzspritze sorgen werden, auch aus unseren Haushaltsmittel, da wir auch dieses Jahr auf Mitarbeitergeschenke zum Weihnachtsfest verzichten.
Alle Spenden, die bis Ende des Jahres bei uns eingehen, möchten wir für die oben genannten Zwecke der Caritas Spes Charkiv direkt überweisen und von dort die Dokumentation ihrer Ausgaben erhalten.

Alle Spenden, die bei uns bis Ende November eingegangen sind, wurden alle paar Wochen an die Caritas Lublin weitergeleitet. Nach Rücksprache mit dem Leiter der Caritas Lublin wurden unsere Spenden zuerst für die Verpflegung und Betreuung der Frauen und Kinder eingesetzt, u.a. in Firlej bei Lublin. Dort haben 75 Mütter und Kinder einen Zufluchtsort gefunden. (siehe Film BRpuls – zu Beginn waren es 50). Ein anderer Schwerpunkt bei der Caritas Lublin ist momentan die professionelle Betreuung der vielen Geflüchteten in der Region Lublin, auch an Grenzübergängen, Bahnhöfen und in Krisenzentren. Für ein professionelles Hilfsangebot war eine personelle Verstärkung unerlässlich. Die Caritas-Verantwortlichen hoffen sehr auf ein baldiges Kriegsende und eine neue Aufgabe für die Caritas: den Wiederaufbau.

Bei der Caritas Lublin am 22.04. von links: Pfarrer Adalbert Stasiewicz (Leiter der Caritas Charkiw), Stellv. Leitung der Caritas Lublin Katarzyna Targonska, Joanna Banczerowska u.Pfarrer Widz

Bei der Caritas Lublin am 22.04. von links: Pfarrer Adalbert Stasiewicz (Leiter der Caritas Charkiw), Stellv. Leitung der Caritas Lublin Katarzyna Targonska, Joanna Banczerowska u.Pfarrer Widz

Die Caritas Lublin, die wir bei der Flüchtlingsarbeit und bei ihrem Einsatz in der Ukraine unterstützen, sorgt für verschiedene Hilfsangebote für die Flüchtlinge in der Region Lublin (Grundversorgung im Krisenzentrum der Caritas, an mehreren Hilfe-Stationen an der Grenze und in mehreren Städten der Diözese). Darüber hinaus werden große LKWs mit Hilfsgütern (mit Lebensmitteln, Hygieneartikeln, Medikamenten und Verbandsmaterial) verladen und in die Ukraine gefahren: nach Rivne, Lviv, Zythomir, Luck , Kiverce, Kiew, Chernigiv, Krasilov, Butscha, Worsel, Winnyzja oder Charkiv. Seit dem Kriegsbeginn sind es bereits 231 LKWs mit je 20 Tonnen Hilfsgütern gewesen, dazu noch 156 Lieferwagen. Der Caritas-Leiter von Caritas-Spes Charkiv Adalbert Stasiewicz stammt aus der Diözese Lublin. Er und der Caritas-Direktor von Lublin Pawel Tomaszewski bedanken sich auf herzlichste bei allen Spenderinnen und Spendern für die bisherige Unterstützung!  Dankwort des Caritas-Direktors:  Dankschreiben-PDF

 

Mit Ihrer Spende auf das Konto der Kirchengemeinde Eggingen mit dem Stichwort “Solidarisch mit der Ukraine” können Sie weiterhin ein hoffnungsvolles Zeichen setzen:

   Kath. Kirchengemeinde Eggingen

   IBAN: DE47630500000000001645

   BIC: SOLADES1ULM  –  Sparkasse Ulm

!!! Wichtig: Vergessen Sie nicht Ihren Namen und Ihre Adresse mitzuteilen und den Spendenzweck anzugeben: “Solidarisch mit der Ukraine” !!!

(Auch die Caritas Ulm/Alb-Donau-Kreis hat ein Spendenkonto für die Caritas Lublin eingerichtet)

 

Bleiben wir solidarisch mit den Menschen, die jetzt unsere Hilfe so sehr brauchen!

Pfr. Lucjan Widz

 

!!! Homepage der Caritas Lublin: Informationen in Deutsch: Link

Ein paar Fotos aus Lublin Link

Ein Bericht über unsere Hilfe auf der Homepage der Diözese (9.März): Link

(Polenkarte mit Regionen – Link -Heimatstadt von Pfr. Widz im Südosten heißt Janow Lubelski- in der Mitte zwischen Lublin und Rzeszow)

Viele Spenden kamen auch von außerhalb unserer Gemeinden, u.a. aus der Seelsorgeeinheit Donau-Riß (frühere Gemeinden von Pfr. Widz) und aus Westerstetten (8.500 Euro von der Benefizveranstaltung “Musik für den Frieden” am 20.03. und 2.000 Euro nach zwei späteren Konzerten in Westerstetten und Lonsee).

Checkübergabe in Westerstetten – 8500 Euro für unsere Spendenaktion